Betrieb & Gewerkschaft | 02.11.12 | Druckversion

N14: Demo in Köln anlässlich der Generalstreiks in Südeuropa

N14 - Generalstreik in Europa Auch in Köln findet am 14. November eine Demonstration in Solidaritäts mit den Generalstreiks in Südeuropa (sicher: Spanien, Portugal, eventuell: Griechenland, Malta, Zypern) statt. Sie beginnt  um 17.30 Uhr vor dem DGB-Haus am Hans-Böckler-Platz und zieht zum Institut der Deutschen Wirtschaft in Nähe des Hauptbahnhofs.

Unklar ist allerdings, ob es eine Beteiligung seitens des DGB und seiner Einzelgewerkschaften gibt. Linke und kapitalismuskritische Gruppen haben den DGB in einem Brief aufgefordert (Download hier), in Solidarität mit den Streikenden in Südeuropa aktiv zu werden, eine Reaktion steht noch aus.

Um sicherzustellen, dass an dem Tag auf jeden Fall Aktionen in Köln stattfinden, hat am 30. Oktober ein Bündnistreffen stattgefunden. Beteiligt waren Attac, Occupy Cologne, AKKU, der Antifa-AK, Mitglieder der LINKEN, SAV, Interventionistische Linke und weitere linke AktivistInnen. Die Atmosphäre beim Treffen war sehr konstruktiv und optimistisch, einige Hundert Menschen mobilisieren zu können.

Als Überschrift für den Aufruf wurde beschlossen: “Der Krise gemeinsam begegnen! Solidarität mit den Generalstreiks in Spanien, Protugal, Griechenland, etc . am 14.11.2012″. Es soll ein Flyer in hoher Auflage und mit den zentralen Botschaften in mehreren Sprachen erstellt und unter Anderem bei Ford Köln verteilt werden.

Als RednerInnen werden u.a. Vertreter des von Schließung bedrohten Ford-Werkes  im belgischen Genk und der Bombardier-Fabrik in Aachen, der auch die Schließung droht, eingeladen. Dazu sollen Kolleginnen und Kollegen aus den Ländern, in denen gestreikt wird, zu Wort kommen und wenn möglich Audio- und Video-Botschaften aus diesen Ländern abgespielt werden.

Weitere Infos:

Europa: Internationaler Aktionstag am 14. November kann Wendepunkt für den Widerstand werden!

Bremen: Mobilisierung zum 14. November

5 comments to N14: Demo in Köln anlässlich der Generalstreiks in Südeuropa